November:
Gartentipps zum Winterbeginn

Nach einem bunten Herbst und vor dem Schnee – das ist die unschönste Zeit im Garten. Kahle Bäume, blütenlose Sträucher und nasskaltes Regenwetter machen wenig Lust auf Gartenarbeit.
Doch wer sich jetzt überwindet und die kurzen Tage nutzt, um seinen Garten winterfit zu machen, kann bis zum Frühjahr ruhen.

Garten auf Winter vorbereiten

Garten To-Do’s im November:

Extrem Wichtig: Den Garten frostsicher machen

Während Kübelpflanzen problemlos an einem frostsicher Platz überwintern können (z.B. Keller oder Garage) und winterharte Gewächse einfach den Temperaturen trotzen, haben es Rosen, Olivenbäumchen und andere Pflanzen eindeutig schwerer: Sie müssen in einen „Wintermantel“ gehüllt werden, der ihre Kronen schützt.

Ideal als Schutz dienen Jutesäcke oder spezielles Gartenvlies. Die atmungsaktiven, licht- und wasserdurchlässigen Materialien schützen die Pflanzen vor eisigen Temperaturen und ermöglichen weiterhin eine schwache Photosynthese.

So funktioniert‘s:

Jutesack: Stülpen Sie den Jutesack locker über die Krone und binden Sie ihn am Stämmchen locker zusammen. Achten Sie darauf, dass keine Triebe abgeknickt werden und die Pflanze nicht zusammengedrückt wird.

Gartenvlies: Wir empfehlen, Gartenvlies in Form von Rollware zu kaufen. So können Sie das Material passgenau zuschneiden, locker um die Pflanzen-Krone wickeln und feststecken oder mit einem Band fixieren.

Nutzen Sie edles Schleifenband, um die Schutzmaterialien am Stamm zu befestigen. So schaffen Sie auch im winterlichen Garten eine festliche Stimmung.

Achtung: Niemals Plastiktüten oder –Folie nutzen. Die Pflanze bekommt keine Luft, fängt an zu “schwitzen” und treibt viel zu früh aus.

Das letzte Mal Rasenmähen!

Anfang November ist es an der Zeit, Ihren Rasen das letzte Mal zu mähen. Hier sollten Sie darauf achten, dass Sie eine Schnitthöhe von mindestens 5 cm einhalten (am Rasenmäher einstellen). Nur so kann der Rasen die letzten Sonnenstrahlen aufnehmen und speichern.

Garten Gadgets Tipp:

Nutzen Sie einen speziellen Rasendünger mit viel Kalium und wenig Stickstoff. Dieser erhöht die Widerstandskraft gegen Frost, mindert das Wachstum und „füttert“ Ihren Rasen mit wichtigen Nährstoffen.

Laub auf die Beete? – Ja, aber nicht immer!

Auch wenn es heißt, dass sich Blumen und Gemüsebeete über eine warme Decke aus Laub freuen, sollten nur Schattenbeete und Bodendecker mit leicht verottbarem Laub bedeckt werden. Rasen und Staudenbeete hingegen mögen auch im Winter viel Sonne und Licht und würden unter der Last des Laubes ersticken.

Also: Auch den Rasen immer vom Laub befreien und den Überschuss auf dem Kompost sammeln. So entsteht fruchtbare Blumenerde für das nächste Jahr.

Schwer verottbares Laub (Walnuss-, Eichen-, Kastanien- oder Pappelblätter) sollte erst gehäckselt werden, bevor es kompostiert wird. Kein Kompost und keine Biotonne? Anstatt in den Wald (Achtung: Bußgelder bis zu 2.500€)  muss der Gartenabfall auf den Recyclinghof gebracht werden.

Einen Recyclinghof in Ihrer Nähe finden Sie hier!

Blumenbeete vorbereiten – den Boden lockern

Sie möchten im nächsten Frühjahr neue Blumenbeete anlegen? Dann sollten Sie die Erde jetzt vorbereiten: Graben Sie den Grund ordentlich um und arbeiten Sie halbkompostiertes Laub oder nährstoffhaltige Komposterde unter.

Ein Häuschen oder ein Winterquartier für Igel bauen

Ein Garten bietet die perfekten Voraussetzungen für ein gemütliches Igel-Winterquartier. Egal, ob Sie ein Igelhaus kaufen, ein Igelhaus bauen oder eine kleine Höhle einrichten – der Igel wird sich im nächsten Frühjahr bedanken und einen Großteil der lästigen Nacktschnecken verspeisen.

Wie baue ich ein Igelhaus?

Zu diesem Thema hat das Igelzentrum Zürich einen wunderbaren Artikel verfasst. Lesen Sie hier, wie Sie ein Igelhaus selber bauen können.

Wie baue ich ein Igel Winterquartier?

Zu beschäftigt, um ein richtiges Igelhaus zu bauen? Dann können Sie auch ein einfaches Winterquartier errichten: An der Haus- oder Garagenwand einen Haufen aus Reisig, Schnittgut und trockenem Laub aufschichten oder aus Holzscheiten und Stroh ein überdachtes Nest bauen.

Obstbäume beschneiden und Pflanzen

Auch Obstbäume müssen beschnitten werden, um eine bessere Entwicklung und einen guten Start in die nächste Saison garantieren zu können. Der November ist die perfekte Zeit für einen Obstbaum-Schnitt, da die Erntezeit gerade vorbei ist und trotzdessen noch Temperaturen über Null Grad herrschen. Deshalb: Schneiden Sie Ihre Obstbäume an einem sonnigen Tag mit Temperaturen über dem Gefrierpunkt. So können die „Wunden“ besser verheilen. Um zu Vermeiden, dass Insekten und Schädlinge ihre Eier in die Fruchtansätze legen, sollte in etwa 1 Meter Höhe ein Leimring befestigt werden.

November: Pflanzzeit für viele Obstgehölze

Sie möchten einen neuen Obstbaum pflanzen? Der November ist die perfekte Zeit für das Einsetzen vieler Gehölze, da diese noch vor starkem Frost Wurzeln schlagen, anwachsen und ausreichend mit Wasser versorgt werden.

Zudem werden Sie direkt „abgehärtet“ und überstehen Frost in Zukunft um einiges besser. Pflanzen Sie im November:

  • Apfel
  • Birne
  • Quitte
  • Himbeere
  • Stachelbeere
  • Johannisbeere
  • Süß- und Sauerkirsche
  • Pflaume

To-Do nach dem ersten Frost: Dhalien ausgraben

Graben Sie nicht winterharte Knollen (z.B. die der Dhalie) aus. Lagern Sie die Knollen an einem frostfreien, dunklen Ort. So können Sie sich auch nächstes Jahr über die traumhafte Blütenpracht freuen – natürlich nur, wenn sie die Knollen im Frühjahr wieder einpflanzen =).

Kübelpflanzen überwintern? – So geht’s!

Sie haben keine Möglichkeit, Ihre Kübelpflanzen frostfrei einzulagern? Dann müssen auch diese auf die kalten Tage und Nächte vorbereitet werden. Wichtig ist, dass sich das Wasser nicht in den Töpfen sammelt. Würde das Wasser nämlich gefrieren, platzen die schönen Töpfe und die Pflanze erfriert.

Setzen Sie kleine Füße unter den Topf oder stellen Sie ihn leicht schräg, damit Feuchtigkeit ablaufen kann.
Zudem sollten Sie die Töpfe mit einer Kokosmatte umwickeln und den Wurzelansatz mit viel Erde, Laub, Stroh oder Mulch schützen.

Gründlich Aufräumen

Da der Garten im November grundsätzlich kein atemberaubender Anblick ist, sollten Sie für etwas Ordnung sorgen. Neue Gartenmöbel gehören in den Schuppen, leere Töpfe, Gartengeräte und Co. sollten ebenfalls an einem frostsicheren Ort untergebracht werden. Nun heißt es warten, bis der erste Schnee den Garten mit einer glitzernden Haube verzaubert…

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Dann teilen Sie ihn auf Facebook, Pinterest und Twitter! Sie haben Anregungen und weitere tolle Gartentipps? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an kontakt@gartengadgets.de
Garten Blog