September Gartentipps
[10 Tipps]

Gartenkalender September

Jetzt im September läuft die Ernte auf Hochtouren. Im Obst- und Gemüsegarten ist nun viel zu tun. Nach der Ernte und Verarbeitung beginnen dann schon die ersten Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit, das gilt auch für die Zierpflanzen.

Mitunter können in rauen Gegenden zum Monatsende schon die ersten Nachtfröste auftreten. Daher ist es wichtig besonders empfindliche Pflanzen vor Kälte zu schützen.

1. Der Rasen im September

Nun ist es Zeit für eine Belüftung des Rasens. Dazu sticht man mit einer Grabegabel oder einem Aerifiziergerät in gleichmäßigen Abständen Löcher in den Rasen. Anschließend wird dann Sand oder Kompost ausgestreut. Zuerst erfolgt eine Verteilung mit der Harke und anschließend mit dem Besen. Im Anschluss wird der Rasen in zwei Richtungen kräftig vertikutiert und abgerecht, dadurch wird die Grasnarbe geöffnet, die Abfälle beseitigt und der Rasen anhaltend belüftet und besser entwässert.

Der September ist bestens geeignet für eine Neuanlage von Rasenflächen, da die Witterungsverhältnisse günstig sind, der Samen schnell keimt und die Pflanzen bis zum Herbst bestocken - alles gute Voraussetzungen für eine dichte Rasennarbe im darauffolgendem Jahr.

2. Immergrüne Bäume und Sträucher verpflanzen

Jetzt im Frühherbst kann die Verpflanzung von immergrünen Laub- und Nadelbäumen erfolgen. Allerdings sollte die Arbeit nicht unbedingt an heißen oder windigen Tagen durchgeführt werden, sondern wenn der Himmel etwas bedeckt ist.

Immergrüne Laub- und Nadelbäume

Bei einer frühen Pflanzung ist der Boden noch warm, die Pflanzen können schneller Wurzeln bilden und so ihre  Wasserversorgung für den Winter sichern, denn immergrüne Pflanzen müssen auch im Winter Wasser aufnehmen, da sie über Blätter und Nadel Feuchtigkeit abgeben.

Erfolgt eine zu späte Herbstpflanzung, würden sie den Winter nicht überstehen. Ist jedoch eine Pflanzung nicht bis in die ersten Oktoberwochen möglich, sollte eine Versetzen dann erst wieder im April erfolgen.

3. Hecken schneiden

Nun ist es auch an der Zeit einen Reinigungsschnitt beziehungsweise Formschnitt durchzuführen. Allerdings wartet man noch bis zum Monatsende damit, da bei warmen Wetter die Hecke nach dem Schnitt nochmals austreiben kann.

Hecke schneiden im September

Der Reinigungsschnitt ist immer erforderlich, wenn eine in Form geschnittene Hecke entstehen soll. Allerdings sollte dieser Schnitt in rauen Gegenden erst im Frühjahr ausgeführt werden.

4. Ein- und Zweijahrespflanzen

Bis Ende des Monats sollten alle einjährigen Pflanzen vom Beet abgeräumt werden, so schafft man Platz für die Frühjahrsblumen.

In milden Klimagebieten können jetzt bereits schon die einjährigen, kälteunempfindlichen Sommerblumen ausgesät werden. Sie können problemlos den Winter überstehen, wenn sie im November eine Höhe von 5 bis 8 cm erreicht haben.

Zweijährige Sommerblumen sollten bis Ende des Monats an Ort und Stelle ausgepflanzt werden. Dazu ist es günstig bei trockener Witterung die Beete einen Tag zuvor zu wässern und auch die Setzlinge nochmals vor der Pflanzung gründlich zu gießen. Mit Hilfe eines Handspatens werden dann die Jungpflanzen gesetzt und die Wurzeln ordentlich mit Wasser eingeschlämmt. Bei einer trockenen Witterung ist nach einigen Tagen ein  erneutes Gießen notwendig.

5. Zwiebel- und Knollengewächse setzen

Zwiebelgewächse können zwischen Sträucher oder Stauden, in Steingärten und Rasenflächen gesetzt werden. Für die Pflanztiefe gilt folgende Faustregel: Jede Zwiebel wird doppelt so tief gesetzt, wie sie hoch ist.

Blumenzwiebel pflanzen

Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge und Blaustern können in mit einem Zwiebelpflanzer in Rasenflächen eingesetzt werden. Man sticht dazu in unregelmäßigen Abständen 8 bis 10 cm tiefe Löcher in den Rasen. Anschließend streut man etwas Sand auf den Grund der Löcher und legt eine Zwiebel hinein. Das Pflanzloch wird nun bis zur Oberfläche mit Torf, Komposterde oder Sand aufgefüllt. Die Lücken werden schnell vom Gras überwuchert und falls erforderlich kann dann ganz normal nochmals gemäht werden.

Einjährige Sommerblumen können durch Osterglocken, Hyazinthen und Tulpen ersetzt werden. Man kann sie in Gruppen freiliegend oder auch zwischen andere Frühjahrsblüher, beispielsweise Goldlack, Vergissmeinnicht oder Schlüsselblume setzen.

6. Rosenpflege

Verwelkte Blüten müssen jetzt noch regelmäßig abgeschnitten werden. Dazu setzt man den Schnitt 6 mm oberhalb eines Blatts an und schneidet schräg nach unten. Sind die Triebe schwächlich, dann wird direkt über dem ersten Blatt geschnitten und bei kräftigen Trieben oberhalb des zweiten oder dritten Blatts unter der Blüte. Wenn noch Blumen für die Vase geschnitten werden, dann mit kurzen Stielen.

Rosen Schnitt

Bei Rosen, die Hagebutten bilden, können falls gewünscht die Triebe stehen bleiben, dann hat man im Winter einen farbenfrohen Ausblick. Lediglich werden hier die Blütenblätter entfernt.

Sollte eine Neuanlage eines Rosenbeets geplant sein, dann sollte der Boden jetzt gründlich vorbereitet werden.

Mitunter kann an jungem Laub Rosenmehltau auftreten, wichtig ist dann eine rechtzeitige Behandlung mit beispielsweise Saprol oder Fungisan Rosen. Blattläuse kann man mit einer Brennnesselbrühe oder Insektizid bekämpfen.

7. Obst richtig ernten

Der Monat September ist ein wichtiger Erntemonat für Stein – und Kernobst.
Man sollte als Erntegefäß gepolsterte Pflückkörbe oder Kunststoffeimer verwenden, die man sich entweder umhängt oder mit einem Haken an einer Sprosse der Leiter oder Ast aufhängt.

Obsternte

Wann ist nun der richtige Zeitpunkt der Ernte?

Bei Äpfeln zeigt die Färbung der Früchte an, wann geerntet wird. Auch der Stiel kann Aufschluss über den Erntetermin geben, denn bei reifen Äpfeln lässt er sich leicht vom Fruchtfleisch lösen. Hingegen ist der Fruchtfall und die braune Farbe der Kerne kein sicheres Zeit für den Erntetermin, denn es gibt Sorten wie „Jonagold“ und „Golden Delicious“, die noch fest am Baum hängen, obwohl sie schon lange reif sind.

Tafelbirnen sollten nicht bis zur vollen Genussreife hängen bleiben, denn ihr Aroma ist ausgeprägter, wenn sie baumreif geerntet und dann nachgelagert werden. In der Regel müssen Birnbäume ein- bis zweimal überpflückt werden.

Bei Zwetschen oder Pflaumen zeigt die Färbung der Früchte den Reifezeitpunkt an. Die Ernte kann beginnen, wenn mehrere gesunde Früchte innerhalb einiger Tage vom Baum fallen oder auch an ihrem Stielansatz beginnen leicht zu schrumpfen. Man sollte Pflaumen immer pflücken und nicht schütteln, dann ist die Qualität am besten.

8. Erdbeeren düngen

Die Erdbeerbeete werden jetzt nochmals flach gehackt, um den Boden aufzulockern und Unkraut zu beseitigen. Im Juli und August gepflanzte Erdbeeren erhalten jetzt ihre erste Düngergabe von 30 bis 40 g auf 1 m² und Altbestände die zweite Düngergabe von 40 bis 50 g Blaukornvolldünger auf 1 m².

Erdbeeren pflegen im September

Ab Mitte des Monats ist eine ausreichende Wässerung notwendig, dies ist Voraussetzung für einen Blütenansatz im nächsten Jahr.

Jetzt können auch noch Früchte der mehrmals tragenden Sorten wie „Selva“, „Ostara“ und „Hummi Gento“ geerntet werden.

9. Rhabarber jetzt pflanzen

Jetzt ist die beste Pflanzzeit für Rhabarber. Bis zum Frühjahr können sich noch genügend Wurzeln bilden. Wichtig ist, das die Knospen beim Pflanzen eben mit der Erde abschließen. Der Pflanzabstand muss mindestens 1 m betragen. Vor der Pflanzung muss das Beet gründlich vorbereitet werden, d.h. man arbeitet genügend verrotteten Stallmist, Kompost oder Torf in den Boden ein.

Rhabarber im Herbst

Zur Pflanzung können neue Pflanzen aus dem Fachhandel kommen oder es besteht auch die Möglichkeit, alte Rhabarberpflanzen zu teilen. Dazu werden sie aus dem Boden ausgegraben und anschließend mit dem Spaten in Teilstücke mit zwei Knospen geteilt.

10. Noch Zeit für Feldsalat

Feldsalat kann noch bis zum 20. September für die Überwinterung im Freiland gesät werden. Daneben können auch noch Schnittlauch, Radieschen und Spinat zur Aussaat kommen. Besonders gut eignen sich hier die Spinatsorten „Butterfly“, „Monnopa“ und „Nores“.

Wichtig ist jetzt im September, dass alle Kohlarten und sonstige Lagergemüse, wie Möhren, Sellerie, Rote Rüben und Schwarzwurzeln mit viel Wasser versorgt werden, damit sie bis zur Ernte noch kräftig wachsen können.

Feldsalat September

Mitunter kann es gegen Ende des Monats in ungünstigen Lagen schon zu Nachtfrösten kommen, daher sollten empfindliche Gemüsearten, wie Gurken, Tomaten, Paprika auch Kürbisse entweder abgenommen werden oder einen Schutz erhalten.

Was ist im September noch zu tun?

  •   Beete unkrautfrei halten
  •   Dahlien anbinden
  •   Neue Blüten bei Tomaten und Paprika ausbrechen
  •   Kürbisse mit Stroh unterlegen, damit sie ihre Form behalten und sauber bleiben
  •   Himbeeren und Sauer- und Süßkirschbäume weiter ausschneiden
  •   Thymian ernten und trocknen
  •   Fallobst aufsammeln

Weitere wissenswerte Gartentipps erhalten Sie regelmäßig in unserem Garten Blog


Das könnte Sie auch interessieren:

Hier geht es zurück zur Startseite von gartengadgets.de


Click here to add a comment

Leave a comment: