So geht es richtig!

wie pflege ich meinen Rasen?

Während der Sommermonate wird der Rasen im Garten besonders stark beansprucht. Pralle Sonne, Trockenheit und eine intensive Nutzung verlangt dem „grünen Teppich“ eine Menge ab, daher ist nun eine richtige Pflege notwendig, um den Rasen dicht und weiterhin in einem satten Grün erstrahlen zu lassen.

Neben dem regelmäßigen Mähen sind die Bewässerung und Versorgung mit Nährstoffen unerlässlich. Wir haben die wichtigsten Pflegetipps für Ihren Rasen zusammengefasst.

1. Den Rasen regelmäßig mähen

Normalerweise wird Gebrauchsrasen auf eine Länge von 4 bis 5 cm geschnitten, im Schatten liegende Rasenflächen auf 6 cm. Wichtig ist im Sommer, die Schnitthöhe nicht zu tief einzustellen, da sonst der Neuaustrieb des Rasens verzögert wird und schnell kahle Stellen entstehen, wo sich Unkraut ansiedelt.
Es ist also während der heißen Jahreszeit empfehlenswert den Rasen ruhig etwas höher zu mähen, dadurch wird gewährleistet, dass die Grasnarbe nicht so schnell austrocknet und der Rasen letztendlich sogar weniger Wasser braucht.

Rasenmähen im Sommer

Es gibt hier eine Faustregel: Man sollte nie mehr als ein Drittel der Halmlänge schneiden. Zudem ist auch wichtig, dass hoch geschossener Rasen, besonders nach dem Urlaub, stets in Etappen im Abstand von mehreren Tagen auf die Ideallänge gemäht wird.
Während des Sommers sollte einmal wöchentlich eine Mahd erfolgen, dann aber nur bei trockenem Wetter und getrocknetem Boden. Sonst besteht die Möglichkeit, dass die Grasnarbe stark verletzt wird Auch bei Nässe erleidet der Rasen Schäden, die Gräser verkleben.
Niemals darf auch der Rasen in der Mittagshitze gemäht werden. Durch die hohen Temperaturen würde der Boden schneller austrocknen und das Gras schließlich verbrennen.
Vor jedem Rasenmähen ist eine Kontrolle der Messer des Mähers notwendig, das heißt sie müssen scharf sein. Ausgefranste Ränder an den Halmen weisen daraufhin, dass schnellsten die Mähsichel geschliffen werden muss, um weiteren Schaden abzuwenden.

2. Verwendung des Mähguts

Das entstandene Mähgut kann zu Kompost verarbeitet werden, dazu lässt man es etwas antrocknen und mischt im Anschluss Holzhäcksel in einem Verhältnis von 2:1 darunter.

Rasenschnitt kompostieren

Daneben kann das Mähgut auch bestens als Mulchmaterial für Stauden- und Gemüsebeete, selbst auch für den Rasen Verwendung finden.
Empfehlenswert sind hier Mäher mit einer Mulchfunktion. Die Gräser werden während des Mähvorgangs bereits klein gehäckselt und gleichmäßig auf dem Rasen verteilt.

3. Richtige Bewässerung während der Sommermonate

Gerade während der heißen Jahreszeit und besonders bei Trockenheit braucht der Rasen eine ausreichende Bewässerung – mindestens 2 bis 3-mal wöchentlich sollten ausgiebige Wassergaben erfolgen.
Mit Hilfe eines „Tritttests“ kann festgestellt werden, ob eine Bewässerung notwendig ist. Stellt sich der Rasen nach Betreten nicht wieder von alleine auf, dann sind Wassergaben unbedingt notwendig.

Rasen Bewässerung

Optimal ist ein Einsatz von Rasensprinklern oder Versenkregnern. Sie gewährleisten eine gleichmäßige Beregnung der Rasenfläche, über vorhandene Schwenksysteme mit verschiedenen Reichweiten können auch größere Flächen bewässert werden.
Besonders während der Urlaubszeit bewährt sich der Einsatz von automatischen Bewässerungssystemen.
Diese werden zwischen den Schlauch und dem Wasserhahn geschaltet und dann schließlich auf die gewünschte Gießfrequenz- und dauer programmiert.
Die Bewässerung der Rasenflächen sollte niemals tagsüber erfolgen, denn das Wasser würde hier schnell verdunsten und die Gräser bei Sonne schließlich verbrennen. Effektiver ist eine Beregnung in den späten Abendstunden, besser noch am frühen Morgen zwischen 3 und 4 Uhr, dann ist der Boden maximal abgekühlt.

den Rasen richtig sprengen

Der Wasserbedarf ist stark abhängig von der Beschaffenheit des Bodens. Frei liegende Rasenflächen benötigen weniger Wasser, als Flächen direkt unter Bäumen und Sträuchern – hier entziehen diese dem Boden viel Wasser. In der Regel sollten mindestens 10 l / m² Wasser bei jeder Beregnung ausgebracht werden.
Eine Faustregel besagt, dass der Boden mindestens 15 bis 20 cm durchfeuchtet sein sollte. Optimal ist eine Bewässerungszeit von 1 bis 2 Stunden. Bei kürzeren Zeiten gelangt nur wenig Wasser bis zu den Wurzeln, die Halme verändern dann ihr Wurzelwachstum, sie ziehen sich in die oberen Erdschichten zurück und letztendlich vertrocknen sie schneller.
Allerdings schadet hier auch zu viel Nässe den Rasen. Es kann zu einem Pilzbefall kommen und es werden unwillkürlich Schnecken angelockt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Feststellung der richtigen Wassermenge.
Einerseits stellt man ganz einfach ein leeres Marmeladenglas auf, wenn dieses dann 1,5 cm hoch gefüllt ist, ist die Wassergabe ausreichend, auch eine Pfützenbildung weist auf genügend Feuchtigkeit hin. Daneben kann eine Kontrolle mit Hilfe eines Spatenstichs erfolgen. Das Gießen wird dann mit den kühler werdenden Tagen langsam eingestellt.

Aufgepasst!

Nicht nur der Rasen benötigt im Sommer eine Extraportion Wasser, auch Ihre restlichen Pflanzen und Blumen wollen mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden.

Das Problem: Viele Hobbygärtner machen bei der Gartenbewässerung im Sommer gravierende Fehler. In unserem Blog-Artikel "die richtige Gartenbewässerung im Sommer" zeigen wir Ihnen, wie es richtig geht.

4. Nährstoffhaushalt ausgleichen

In den Monaten Mai bis August hat der Rasen seine Hauptwachstumszeit, dementsprechend ist auch der Nährstoffbedarf höher. Zudem wird er noch durch Hitze und Trockenheit stärker beansprucht, daher muss während der Sommermonate 1 bis 2mal eine Düngung erfolgen.
Durch die Sommerdüngung wird die Widerstandskraft des Rasens gestärkt, er behält seine schöne grüne Farbe, bleibt dicht und ist äußerst strapazierfähig. Der günstigste Zeitpunkt für eine Sommerdüngung ist der Juni bis Anfang Juli, um die Pflanzen gut auf die bevorstehenden hohen Temperaturen vorzubereiten. Sie haben dann noch genügend Zeit die enthaltenen Nährstoffe aufzunehmen.

Den Rasen richtig düngen
Dünnemann´s Biorasendünger - 5 kg Universaldünger mit Langzeitwirkung
35 Bewertungen
Dünnemann´s Biorasendünger - 5 kg Universaldünger mit Langzeitwirkung*
von Dünnemann´s GmbH
  • Rasendünger
  • Biorasendünger
  • organisch mineralischer Dünger
  • torffrei
  • Öko - Rasenduenger
 Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Empfehlenswert ist ein Langzeitdünger. Er versorgt die Pflanzen über einen längeren Zeitraum mit den notwendigen Nährstoffen, diese werden langsam und gleichmäßig abgegeben. Es kommt zu keinem Stoßwachstum, sondern die Pflanzen erhalten viel Kraft um die heiße Jahreszeit zu überstehen.
Eine Düngung sollte in den späten Nachmittagsstunden erfolgen, sodass eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden wird. Der ideale Zeitpunkt der Ausbringung ist, wenn der Rasen nass ist. Dann kann der Dünger optimal in den Boden eindringen und die Nährstoffe abgeben.
Die Ausbringung sollte am besten mit einem Streuwagen erfolgen, damit der Dünger auch gleichmäßig verteilt wird.
Eine ungleichmäßige Ausbringung bewirkt, dass das Gras später ungleichmäßig wächst.
Im Anschluss ist eine ausreichende Bewässerung notwendig, damit die im Dünger enthaltenen Nährstoffe auch direkt in die Erde eindringen können. Man sollte hierbei jedoch von einer direkten Bewässerung mittels Gartenschlauch absehen, da der Dünger mitunter weiter verteilt wird als vorgesehen und es besteht auch keine Garantie einer gleichmäßigen Verteilung. Empfehlenswert ist eine ausreichende Bewässerung durch einen Rasensprenkler.
Die Verwendung eines kalkbetonten Düngers schützt den Rasen vor Austrocknung und beugt gleichzeitig einem Krankheitsbefall vor. Daneben sollte ein im Sommer verwendeter Rasendünger neben Stickstoff auch Magnesium für eine intensivere Färbung und Calcium zur Stärkung der Zellwände der Pflanzen enthalten.
Doch Vorsicht: Eine Stickstoffüberdüngung kann zu Verbrennungen und nachhaltigen Schädigungen der Grasnarbe führen.

Unser Geschenktipp für Rasenliebhaber:

5. Belüftung des Rasens

Sollte sich während der Sommermonate die Rasenoberfläche stark verdichtet haben, ist dringend ein Belüftung notwendig, damit das Wasser besser in den Boden eindringen kann.
Zum Belüften kann eine Grabegabel oder auch ein Aerifizierungsgerät Verwendung finden.
Mit diesen Geräten werden dann Löcher in die Grasnarbe gestochen. Bei kleinen Rasenflächen genügt dieses Verfahren, bei größeren Flächen empfiehlt sich ein fahrbares Aerifizierungsgerät. Dieses hat gefederte Zinken, die die Narbe aufreißen.

6. Unkrautbekämpfung auch im Sommer

Nicht nur der Rasen hat jetzt seine Hauptwachstumszeit, auch das Unkraut. Die Unkräuter sollten nicht bis zur Samenreife kommen, vereinzelt stehende Kräuter sticht man rechtzeitig aus.
Wenn erneut Unkräuter aufkommen oder zuvor nicht ausreichend bekämpft worden sind, sollte der Rasen mit selektiven Unkrautvernichtungsmitteln behandelt werden.

Unkraut aus Rasen ausstechen

Der Boden sollte dazu warm und feucht sein, daher ist es notwendig sehr trockenen Boden einen Tag vor der Ausbringung gründlich zu bewässern.
Die Ausbringung kann mittels Gießkanne oder Spritze erfolgen und es sollte mindestens acht Stunden danach nicht regnen.
Neben den flüssigen Präparaten bietet der Handel auch Kombinationspräparate aus Dünger und granulierten Unkrautvernichtungsmitteln an. Bei der Verwendung dieser Mitteln muss der Rasen feucht sein, so dass die Körner an den Blättern haften bleiben.

Haben Sie das gewusst?

Nicht alle "Unkräuter" die in Ihrem Garten wachsen, sind nutzlos. Viele der Pflanzen haben heilende oder wohltuende Wirkungen und sind sehr gesund. 

In unserem Kräuterlexikon stellen wir Ihnen viele dieser Beikräuter vor und erklären, wofür sie zu gebrauchen sind.

Weitere tolle Tipps rund um das Thema Rasenpflege finden Sie in der Blogparade „Deine Tipps für einen gepflegten Rasen im Sommer“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Persönliche Advents- und Weihnachtsgeschenke von Personello
Persönliche GeschenkideenDie perfekte Advents- und WeihnachtsüberraschungDie Advents- und Weihnachtszeit steht vor der Tür und ist für viele die schönste Zeit[...]
Teleskop Heckenschere: Für den einfachen & bequemen Formschnitt
Teleskop Heckenscheren Für gepflegte Hecken in Ihrem Garten Wie kann man den Heckenschnitt so bequem und einfach wie möglich gestalten,[...]
Bauerngarten: Anlegen, gestalten und pflegen
Faszination BauerngartenTipps zur Planung, Bepflanzung und PflegeEin Bauerngarten ist der Traum vieler Gartenbesitzer. In diesem Artikel wollen wir Ihnen einige[...]
Wichtige Tipps: Den Garten auf den Winter vorbereiten
Der Winter steht vor der TürSo bereiten Sie Ihren Garten vor!InhaltSo bereiten Sie Ihren Garten vor!1. Kübelpflanzen schützen2. Blumenzwiebeln pflanzen3.[...]
Gartentipps November
November GartentippsIm November beginnt offiziell die kalte Jahreszeit. Es geht auf den Winter zu...Nachtfrost und auch der erste Schnee sind[...]

Unser Artikel "Rasenpflege im Sommer" hat Ihnen gefallen? Dann schauen Sie regelmäßig auf unserem Garten Blog vorbei!

Hier geht es zurück zur Startseite von gartengadgets.de

Garten Blog

3 comments
Benjamin - 29. Juni 2017

Ein wirklich sehr guter und ausführlicher Artikel.
Bei der Unkrautbekämpfung sind auch Unkrautstecker sehr gut. Mit ihnen und etwas Zeit kann man das Unkraut auch ohne Chemie bekämpfen. Gerade wenn man Tiere hat, kann man das ja nicht so einfach ausbringen.

Reply
    Marie - 29. Juni 2017

    Hallo Benjamin,

    Danke für dein Kommentar!

    Wir sehen das genau wie du – Lieber erst auf natürliche Mittel zurückgreifen, bevor Chemikalien zum Einsatz kommen.

    Viele Grüße,
    Marie von Garten Gadgets

    Reply
Deine Tipps für einen gepflegten Rasen im Sommer - 17. Juli 2017

[…] 6 praktische Tipps für ihre Rasenpflege im Sommer – kinderleicht zum perfekten RasenZum einen hat Marie uns mit einer wunderbaren Anleitung zur Gartenpflege bereichert, die sich wirklich als To-Do-Liste für die Rasenpflege im Sommer eignet. Auf Garten Gadgets erzählt sie euch, wie man „kinderleicht“ vom regelmäßigen Mähen, bis hin zur Unkrautbekämpfung zu einem perfekten Rasen kommt. […]

Reply
Click here to add a comment

Leave a comment: